+ + + Rufbereitschaft: 897 301 - 60 + + +  
   
 
   
 
 
 
 
 
 
     
  PFLEGEINFORMATIONEN  
     
 

Pflegebedürftigkeit

Krankheiten oder Behinderungen

Leistungen

Pflegestufe I

Pflegestufe II

Leistungsarten

Verhinderungspflege

Kurzzeitpflege

[nach oben]

Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftig im Sinne der PV sind Personen, die auf Grund von Erkrankungen/Behinderungen Hilfe bei den regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens auf Dauer, jedoch für mindestens 6 Monate benötigen.

[nach oben]

Krankheiten oder Behinderungen können sein:

- Verluste, Lähmungen oder andere  Funktionsstörungen des Bewegungs- und Stützapparates.
- Funktionsstörungen der inneren Organe, oder auch der Sinnesorgane.
- Störungen des Zentralnervensystems, z.B. Antriebs- u. Gedächtnisstörungen, Psychosen, Neurosen oder geistige Behinderungen.

Hilfe im Sinne der PV besteht in der Unterstützung, in der teilweisen oder vollständigen Übernahme der  Verrichtungen im Ablauf des täglichen Lebens, oder in Beaufsichtigung oder Anleitung mit dem Ziel der eigenständigen Übernahme dieser Verrichtungen (aktivierende Pflege).

[nach oben]

Leistungen

Die  Pflegebedürftigkeit im Sinne der PV wird gegliedert in 3 Stufen, zusätzlich gibt es für besonders gelagerte Fälle eine Härtefallregelung. Zur Feststellung einer Pflegebedürftigkeit erfolgt eine Begutachtung durch den medizinischen Dienst der Krankenkassen. Der MKD nutzt hier einen ca. 8 seitigen Katalog, der alle Bereiche der Aktivitäten des täglichen Lebens abfragt und den Hilfebedarf Minuten genau festlegt. Anhand der Gesamtpflegezeit wird eine Einstufung in eine der 3 Stufen vorgenommen.

[nach oben]

Pflegestufe I

mindestens einmal täglich Hilfebedarf aus den      
Bereichen Körperpflege, Ernährung, oder Mobilität.
Zusätzlich muß  mehrfach in der Woche Hilfe bei der
Hauswirtschaft benötigt werden.                                                                     
  
Zeitaufwand:
im Tagesdurchschnitt mindestens 90 Minuten Laienpflege

[nach oben]

Pflegestufe II

mindestens dreimal täglich Hilfebedarf aus den Bereichen Körperpflege, Ernährung oder Mobilität. Zusätzlich muß mehrfach in der Woche Hilfe bei der  Hauswirtschaft benötigt werden.

Zeitaufwand:
im Tagesdurchschnitt mindestens 180 Minuten Laienpflege

[nach oben]

Pflegestufe III

Schwerstpflegebedürftigkeit liegt vor, wenn der Hilfebedarf so groß ist, daß jederzeit eine Pflegeperson unmittelbar erreichbar sein muß, (Rund um die Uhr).            
                                
Zeitaufwand:
im Tagesdurchschnitt mindestens 300 Minuten Laienpflege

[nach oben]

Leistungsarten

Es gibt drei verschiedene Leistungsarten:
    
 · Sachleistungen
Pflege wird professionell erbracht

 · Geldleistungen
Der Pflegebedürftige stellt selbst eine Pflegeperson

 · Kombinationsleistungen     
Kombination von Geld- und Sachleistungen

[nach oben]

Verhinderungspflege -  bei Verhinderung der Pflegeperson

Ist eine Pflegeperson wegen Urlaub, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert, übernimmt die Pflegekasse die Kosten für eine Ersatzkraft für längstens 4 Wochen je Kalenderjahr, Voraussetzung ist,  daß die Pflegeperson den Pflegebedürftigen mindestens 6 Monaten vor der ersten Verhinderung in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat. Die Aufwendungen hierfür dürfen 1.510 € pro Kalenderjahr nicht überschreiten. Bei nicht erwerbsmäßig pflegenden Ersatzkräften wird eine Vergütung in Höhe der Geldleistungen der  
entsprechenden Pflegestufe vorgenommen.

[nach oben]

Kurzzeitpflege

Kann die Pflege in der häuslichen Umgebung vorübergehend nicht erbracht werden, und es liegt kein Grund für eine Versorgung im Krankenhaus vor, besteht Anspruch auf eine stationäre Versorgung in einer Kurzzeitpflegeeinrichtung.
Dieser Anspruch gilt für eine Übergangszeit im Anschluß an eine Krankenhausbehandlung und/oder in sonstigen Krisensituationen in denen eine häuslcihe und/oder teilstaionäre Versoung nicht aussreichend ist.
Kurzzeitpflege ist auf 4 Wochen pro Kalenderjahr beschränkt. Die Pfelgkasse übernimmt die pflegebdingten Aufwendungen, Aufwendungen der sozialen Betreung und der medinzinischen Behandlungspflegen bis zu einenm Höchstsatz von 1.550 E pro Kalenderjahr.

     
Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie uns doch einfach an:
030 / 897 301 - 60

 
     
     
     
   
 

Rufbereitschaft: 030 / 897 301 - 60